Landesverband Brandenburg http://gruene-brandenburg.de Der Landesverband Brandenburg von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich vor. http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/basis_ist_boss_buendnisgruene_leiten_urwahl_fuer_das_spitzenduo_ein/ Basis ist Boss: Bündnisgrüne leiten Urwahl für das Spitzenduo ein http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/basis_ist_boss_buendnisgruene_leiten_urwahl_fuer_das_spitzenduo_ein/ http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/basis_ist_boss_buendnisgruene_leiten_urwahl_fuer_das_spitzenduo_ein/ Um das Spitzenduo für die Landtagswahl 2019 festzulegen, werden die Brandenburger Bündnisgrünen... Um das Spitzenduo für die Landtagswahl 2019 festzulegen, werden die Brandenburger Bündnisgrünen eine Urwahl durchführen. Die Kreisverbände von Frankfurt (Oder), Oberhavel, Potsdam-Mittelmark und Oder-Spree sowie die Grüne Jugend haben erfolgreich eine Urwahl beantragt. (Nachtrag vom 13. November: auch der Kreisverband Oberspreewald-Lausitz hat für eine Urwahl gestimmt.)

Die Brandenburger Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Petra Budke, erklärt dazu: „Bei uns ist die Basis Boss. Die Mitglieder entscheiden, mit welchem Spitzenduo sie im nächsten Jahr in den Landtagswahlkampf gehen. Jetzt sind die potentiellen Kandidat*innen aufgerufen, sich bis Mitte Dezember zu bewerben. Wir planen im Dezember und Januar fünf Urwahlforen, regional im Land verteilt, auf denen sich die Kandidat*innen vorstellen, ihre politischen Ziele erläutern und von der Basis kritisch befragt werden. Ich freue mich auf einen spannenden Diskussionsprozess, eingeladen sind unsere bündnisgrünen Mitglieder sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.“

Derzeit zählt der Landesverband BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 1.294 Mitglieder. Wer bis zum 31. Dezember 2018 in die Partei eintritt, darf mit abstimmen. Die Kandidat*innen, die zur Landtagswahl 2019 auf Platz 1 und 2 antreten wollen, bekommen bereits auf dem nächsten Landesparteitag von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BRANDENBURG in Wildau am Sonnabend und Sonntag, dem 24. und 25. November 2018, die Gelegenheit, sich vorzustellen. Mitte Januar wird der Landesverband die Briefwahlunterlagen an seine Mitglieder versenden und das Ergebnis am 15. Februar 2019 verkünden. Auf dem Parteitag am 23. Februar 2019 in Fürstenwalde wird dann schließlich die gesamte Landesliste für die Landtagswahl 2019 aufgestellt.

]]>
Tue, 13 Nov 2018 15:07:00 +0100
http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/100_jahre_frauenwahlrecht_buendnisgruene_fordern_endlich_paritaet_in_den_parlamenten/ 100 Jahre Frauenwahlrecht: Bündnisgrüne fordern endlich Parität in den Parlamenten http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/100_jahre_frauenwahlrecht_buendnisgruene_fordern_endlich_paritaet_in_den_parlamenten/ http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/100_jahre_frauenwahlrecht_buendnisgruene_fordern_endlich_paritaet_in_den_parlamenten/ Petra Budke, Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brandenburg, und Ursula Nonnemacher,... Petra Budke, die Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BRANDENBURG, erklärt zum 100-jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts:

„1918, mit der Geburtsstunde der Demokratie, erhielten Frauen in Deutschland endlich das Wahlrecht, erkämpft von Akteurinnen verschiedener Flügel der Frauenbewegung. Damit war auch ein wichtiger Grundstein für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern gelegt. Bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stehen Frauen von Anfang an in der ersten Reihe. Schon bei der Parteigründung 1979 wurde beschlossen, dass die Hälfte aller Ämter und Mandate an Frauen vergeben werden muss. Wir stärken Frauen, die politisch aktiv werden wollen. Unser Frauenmentoring-Programm, das bereits zum sechsten Mal läuft, ist eine Erfolgsgeschichte. Teilnehmerinnen der Vorjahre sind inzwischen in ihren Kommunen aktiv, engagieren sich als Kreis- und Ortsvorsitzende oder als Sprecherinnen von Landesarbeitsgemeinschaften. Kurz: Sie stehen für ihre politischen Interessen ein und verfolgen selbstbewusst ihre Ziele."

Ursula Nonnemacher, die Vorsitzende der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag, sagt:

„Einhundert Jahre Frauenwahlrecht erinnert an eine Erfolgsgeschichte, aber auch daran, dass Frauen in der Politik weiter deutlich unterrepräsentiert sind. Der Frauenanteil im Bundestag liegt bei gut 30 Prozent, im Brandenburger Landtag bei gut 39 Prozent und in den Kommunalparlamenten bei rund 23 Prozent. Frauen werden bei Aufstellungsverfahren für aussichtsreiche Parlamentsmandate nicht adäquat berücksichtigt. Hiergegen hilft nur eine gesetzliche Frauenquote für die Parlamente, wie wir sie in Brandenburg fordern. Eine solche Quote würde auch dem in Grundgesetz und Landesverfassung verankerten Auftrag, die Gleichstellung von Mann und Frau voranzubringen, Rechnung tragen.

Die Gleichstellung nimmt politisch wieder Fahrt auf: Bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen haben vor allem junge Frauen sehr genau hingesehen, wie es die Parteien mit der Gleichstellung halten. Und bei den Midterm-Wahlen in den USA kamen gerade von den Frauen wichtige Stimmen gegen Hetze und Populismus Trump´scher Prägung.“

]]>
Sun, 11 Nov 2018 09:34:00 +0100
http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/draussen_unterwegs_mit_dem_wichtelwarm_petra_budke_zeichnet_anne_lasshofer_aus_falkensee_als_gruene_gruenderin_aus/ Draußen unterwegs mit dem WichtelWarm: Petra Budke zeichnet Anne Laßhofer aus Falkensee als Grüne Gründerin aus http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/draussen_unterwegs_mit_dem_wichtelwarm_petra_budke_zeichnet_anne_lasshofer_aus_falkensee_als_gruene_gruenderin_aus/ http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/draussen_unterwegs_mit_dem_wichtelwarm_petra_budke_zeichnet_anne_lasshofer_aus_falkensee_als_gruene_gruenderin_aus/ Lieber draußen sein, auch wenn es regnet, stürmt oder schneit, das ist das Motto von Anne Laßhofer.... Lieber draußen sein, auch wenn es regnet, stürmt oder schneit, das ist das Motto von Anne Laßhofer. Damit die Eltern auch mit kleinen Kindern die Natur entdecken können, hat die 39-jährige Mutter einer 7-jährigen Tochter den „WichtelWarm“ entwickelt: Ein Regenponcho, den man über Kind und Fahrradsitz zieht. Unter dem Wetterschutz-Cape bleiben die Kinder mollig warm und trocken. Heute Vormittag bekam die Geschäftsfrau aus Falkensee dafür die Auszeichnung Grüne Gründerin verliehen, einen Preis, den BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brandenburg für Existenzgründerinnen aus der Mark vergeben, die sich mit nachhaltigen und originellen Ideen selbständig machen. Anne Laßhofer ist bereits die 24. Grüne Gründerin und die fünfte im Landkreis Havelland. Die Brandenburger Landesvorsitzende Petra Budke betonte, dass Anne Laßhofer selbst vorlebe, wofür sie einstehe:

„Anne Laßhofer entwickelt nachhaltige Produkte, damit Familien zusammen die Natur erfahren können - so wie auch sie zu jeder Jahreszeit Rad fährt. Der WichtelWarm ermöglicht es zudem, auch bei Schietwetter das Auto stehenlassen zu können und das Kind trocken und warm auf dem Fahrradrücksitz in die Kita zu bringen, also mehr Flexibilität in den Familienalltag zu bringen. Neben nachhaltiger Mobilität achtet Anne Laßhofer auch bei der Auswahl und Verarbeitung der Stoffe auf Nachhaltigkeit: Die Stoffe bestehen aus recyceltem Polyester aus alten PET-Flaschen. Sie sind mit einer absolut Flourcarbon freien Membran ausgestattet und damit umweltfreundlich. Der WichtelWarm sieht nicht nur schick aus, er ist auch hochwertig verarbeitet, einfach zu handhaben und in der dunklen Jahreszeit gut sichtbar.“

Anne Laßhofer, die für ihren Wichtelwarm schon den Preis „Existenzgründerin des Landes Brandenburg 2018“ gewonnen hat und für weitere zwei Preise nominiert ist, freute sich sichtlich über die Auszeichung der Brandenburger Bündnisgrünen: „Diese Ehrung trifft meine Vision von Nachhaltigkeit, Umweltfreundlichkeit und Flexibilität für Mütter am meisten.“ Laßhofer kam mit Fahrrad zur Ehrung geradelt und demonstrierte anhand einer Puppe auf dem Fahrradsitz, wie schnell der Poncho überzuziehen ist. Anhand einer Öse lässt sich das Cape am Fahrrad anschließen oder klein zusammengepackt in der Kapuze verstauen. 300 Stück hat Anne Laßhofer in einem Familienbetrieb in Breslau nähen lassen. Der Abverkauf der letzten Exemplare läuft gerade, die neue Charge mit einigen Verbesserungen im Detail steht kurz vor der Produktion. Das Cape ist online über die Homepage www.dilassi.de zu bestellen und kostet regulär 94 Euro.

Mit der Auszeichnung als Grüne Gründerin im Finkenkruger Bürgerhaus schließt sich für Anne Laßhofer ein Kreis: Vor gut zwei Jahren hatte die junge Mutter hier an einem Gründerseminar des Lotsendienstes Havelland teilgenommen. „Hier habe ich über meinem Businessplan und den Zahlen gebrütet und den Mut gefunden, drei Monate später mein Gewerbe anzumelden.“ Im Oktober 2016 gründete sie ihr Label „Dilassi“ – ein Wortspiel, weil Freunde die Familie Laßhofer auch „die Lassis“ nennen. Sie sei eben „die Lassi“. Im Oktober 2017 waren die ersten hundert „WichtelWärmer“ fertig genäht.

Die studierte Betriebswirtin mit deutschem und finnischem Abschluss ist Quereinsteigerin in der Textilbranche. Sie arbeitete viele Jahre in der Marktforschung eines deutsch-amerikanischen Pharmakonzerns in Berlin. Nach der Elternzeit mit einer halben Teilzeitstelle musste sie leidvoll erfahren, dass sie keine spannenden Projekte mehr übernehmen durfte und die Arbeit sie nicht mehr zufrieden stellte. In der drahtigen Frau mit dem blonden kurzen Strubbelhaar reifte allmählich die Entscheidung, sich selbständig zu machen – als Dilassi-Chefin ist sie nun glücklich, selbstbestimmt über ihre Zeit verfügen zu können. Für ihre Firma hat sie sich zum Ziel gesetzt, verstärkt die fahrradbegeisterten Skandinavier und Holländer für den WichtelWarm zu erwärmen. Da viele Nachfragen kommen, wann es das Wetterschutzcape für Erwachsene gibt, tüftelt Anne Laßhofer gerade an einem neuen Schnitt. Doch die größte Änderung steht im Privatleben an: Im Januar erwartet die Unternehmerin Nachwuchs und wird dann bald wieder mit Kleinkind im WichtelWarm unterwegs sein.

]]>
Tue, 06 Nov 2018 22:17:00 +0100
http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/gute_regierungsarbeit_zahlt_sich_aus_toller_erfolg_fuer_die_gruenen_in_hessen/ Gute Regierungsarbeit zahlt sich aus: Toller Erfolg für die Grünen in Hessen! http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/gute_regierungsarbeit_zahlt_sich_aus_toller_erfolg_fuer_die_gruenen_in_hessen/ http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/gute_regierungsarbeit_zahlt_sich_aus_toller_erfolg_fuer_die_gruenen_in_hessen/ Petra Budke, Landesvorsitzende BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BRANDENBURG, erklärt zum Ergebnis der... Petra Budke, Landesvorsitzende BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BRANDENBURG, erklärt zum Ergebnis der Landtagswahl in Hessen: "Das ist ein toller Erfolg für die hessischen Grünen. Sie haben das das beste Ergebnis ihrer Geschichte erzielt, so grün war Hessen noch nie. Das Ergebnis zeigt, dass man Wahlen aus einer Regierungsbeteiligung heraus gewinnen kann, wenn man einen klaren Kurs verfolgt und gute sachorientierte Arbeit macht. Die Grünen haben Antworten auf die entscheidenden Fragen der Zukunft, das haben die Wählerinnen und Wähler in Hessen honoriert. Der Einsatz der hessischen Grünen für Klimaschutz, ökologische Landwirtschaft, Ausbau der öffentlichen Nahverkehrs, Integration von Geflüchteten und gute Kitas hat sich gelohnt, ebenso wie ein Wahlkampf mit Vernunft und Zuversicht statt Spaltung und Populismus.
Dieses Ergebnis ist ein klarer Auftrag an die hessischen Grünen, ihre erfolgreiche Regierungsarbeit fortzusetzen.
Es gibt uns Brandenburger Bündnisgrünen starken Rückenwind  für die anstehenden Kommunal-, Europa- und Landtagswahlen im nächsten Jahr."

]]>
Tue, 30 Oct 2018 11:54:00 +0100
http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/petra_budke_zum_brandenburg_monitor_der_landesregierung_rot_rot_darf_sich_nicht_laenger_wegducken/ Petra Budke zum Brandenburg-Monitor der Landesregierung: Rot-Rot darf sich nicht länger wegducken http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/petra_budke_zum_brandenburg_monitor_der_landesregierung_rot_rot_darf_sich_nicht_laenger_wegducken/ http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/petra_budke_zum_brandenburg_monitor_der_landesregierung_rot_rot_darf_sich_nicht_laenger_wegducken/ Zu den Ergebnissen des heute vorgestellten Brandenburg-Monitorings erklärt PETRA BUDKE,... Zu den Ergebnissen des heute vorgestellten Brandenburg-Monitorings erklärt PETRA BUDKE, Landesvorsitzende: „Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass sich 76% der Brandenburgerinnen und Brandenburger im Land wohl fühlen, aber berechtigte Sorgen gerade zur sozialen Sicherheit haben. Die Rot-Rote Landesregierung hat es nicht geschafft mit ihrer Politik diese Sorgen zu beruhigen und vertrauensvolle Lösungen anzubieten. Bildung, Kitas, Pflege – wir stehen überall noch vor großen Herausforderungen gerade für junge Familien. Auch die fehlende Angleichung von Einkommen und Renten zwischen Ost und West trägt zu diesen Sorgen bei. Um zuzuhören, braucht es einen andauernden und stetigen Dialog mit den Menschen, nicht erst ein Jahr vor der Wahl. Statt sich vor den Zukunftsfragen wegzuducken, muss die Landesregierung endlich die Probleme anpacken: von der Eindämmung der Klimakrise bis zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts.

Überraschend ist die Diskrepanz zwischen eigener Erwartung und eigenem Erleben der Menschen. 96% wollen eine solidarische Gesellschaft, 98% Schutz vor sozialen Notlagen und 82% ein weltoffenes Brandenburg. Die Verwirklichung dieser Ziele sehen viele nicht erreicht. Erschreckend ist vor dieser Erwartungshaltung, dass die Hälfte der Befragten sagt, dass sie sich fremd im eigenen Land fühle. Wir als Bündnisgrüne sehen in einer gelungenen Integration eine Bereicherung für uns alle. Statt ziellose Asyldebatten zu führen, muss die Bundesregierung endlich ein Einwanderungsgesetz und vor allem gute Integrationshilfen umsetzen. Innenminister Seehofer hat der weltoffenen Gesellschaft einen Bärendienst erwiesen. Brandenburgerinnen und Brandenburger die persönlich Geflüchtete kennen, haben viele positive Erfahrungen gemacht. Hier sind alle gefragt, Landesregierung, Parteien, Zivilgesellschaft, sich für die Stärkung unserer demokratischen und toleranten Gesellschaft einzusetzen.“

]]>
Wed, 24 Oct 2018 15:13:00 +0200
http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/rostock_nonnemacher_zum_onlineportal_der_afd_landtagsfraktion/ Rostock & Nonnemacher zum Onlineportal der AfD-Landtagsfraktion http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/rostock_nonnemacher_zum_onlineportal_der_afd_landtagsfraktion/ http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/rostock_nonnemacher_zum_onlineportal_der_afd_landtagsfraktion/ Zum am Dienstag online gegangenen Online-Portal der AfD-Landtagsfraktion erklären der...  

Zum am Dienstag online gegangenen Online-Portal der AfD-Landtagsfraktion erklären der Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Clemens Rostock und die Fraktionsvorsitzende im Landtag

Clemens Rostock:

"Lehrerinnen und Lehrer sollen ihre Schüler zu kritischen und mündigen Bürgern erziehen. Sie dürfen im Politikunterricht nicht indoktrinieren, das heißt aber nicht, dass sie sich nicht politisch äußern dürfen. Schließlich sind sie geradezu verpflichtet, für die freiheitlich-demokratische Grundordnung einzutreten, für Menschenwürde, Demokratie, Toleranz und Gleichberechtigung. Werte mit denen die AfD offensichtlich echte Probleme hat.“

Ursula Nonnemacher:

"Mit dem Online-Pranger zeigt die AfD einmal mehr ihr wahres Gesicht: Ihr geht es nicht um politische Lösungen, sie will in unserer Demokratie Unfrieden stiften und Schüler und Lehrer gegeneinander aufhetzen. Mit der Denunziation bedient sie sich eines Machtmittels von Diktaturen – das lässt tief blicken."

]]>
Tue, 23 Oct 2018 16:12:00 +0200
http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/unklar_definierte_rechtsbegriffe_wie_drohende_gefahr_stellen_die_beamten_im_einsatz_nur_vor_probleme/ Unklar definierte Rechtsbegriffe wie „drohende Gefahr“ stellen die Beamten im Einsatz nur vor Probleme. http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/unklar_definierte_rechtsbegriffe_wie_drohende_gefahr_stellen_die_beamten_im_einsatz_nur_vor_probleme/ http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/unklar_definierte_rechtsbegriffe_wie_drohende_gefahr_stellen_die_beamten_im_einsatz_nur_vor_probleme/ Anlässlich der Pressekonferenz des Bündnisses gegen das geplante neue Brandenburger Polizeigesetz,... Anlässlich der Pressekonferenz des Bündnisses gegen das geplante neue Brandenburger Polizeigesetz, das BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN unterstützen, erklärt der Brandenburger Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Clemens Rostock:
„Man sollte keine Instrumente in ein Polizeigesetz schreiben, bei denen man darauf angewiesen ist, dass deren Anwender es gut mit der Demokratie und Meinungsfreiheit meinen. Man stelle sich nur mal einen AfD-Innenminister vor und was dieser mit den jetzt vorgeschlagenen Instrumenten tun würde. Ein Blick auf die Skandale des FPÖ-Innenministers Herbert Kickl in Österreich zeigen, wie schnell Kompetenzen zugunsten von Rechtsextremen und zuungunsten politischer Gegner eingesetzt werden können. Dies sollte man mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen und die Gesprächsbereitschaft der CDU gegenüber der AfD bei dieser Diskussion nicht vergessen.“
Clemens Rostock hob hervor, die Polizei leiste insgesamt gute Arbeit und der Rückgang der Kriminalität zeige, dass neue Befugnisse nicht nötig seien. Unklar definierte Rechtsbegriffe wie „drohende Gefahr“ stellten die Beamten im Einsatz nur vor Probleme bei der Auslegung. „Für Fehlanwendungen müssen dann die Beamten den Kopf hinhalten. Das ließe sich durch den Verzicht auf solche unklar definierten Rechtsbegriffe vermeiden."
Weiterhin sagte Clemens Rostock, dass sich der Staat mit der Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) auf dem Schwarzmarkt Wissen über IT-Sicherheitslücken kaufe, das er anschließend für die Überwachung nutze. „Aus unserer Sicht ist es eher Aufgabe des Staates, diese IT-Sicherheitslücken zu schließen. Denn auch andere, wie Diktatoren und Terroristen, können dieses Wissen und entsprechende Spionage-Software auf dem Schwarzmarkt erwerben. Ein bekanntes Beispiel ist das Schadprogramm Wannacry, das im Mai 2017 weltweit großen Schaden angerichtet hat. Die Sicherheitslücke, die Wannacry genutzt hat, wurde vorher bereits 5 Jahre durch die NSA genutzt.“
Hintergrund: https://de.wikipedia.org/wiki/WannaCry

Das Bündnis gegen das neue Brandenburger Polizeigesetz ruft für den 10. November um 13.30 Uhr zur Demonstration am Bahnhof Charlottenhof in Potsdam auf.

]]>
Thu, 18 Oct 2018 08:47:00 +0200
http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/wir_muessen_kinderarmut_endlich_wirksam_bekaempfen/ Wir müssen Kinderarmut endlich wirksam bekämpfen http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/wir_muessen_kinderarmut_endlich_wirksam_bekaempfen/ http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/wir_muessen_kinderarmut_endlich_wirksam_bekaempfen/ Zum internationalen Tag für die Beseitigung der Armut nimmt die Brandenburger Landesvorsitzende von... Zum internationalen Tag für die Beseitigung der Armut nimmt die Brandenburger Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Petra Budke, die Kinderarmut in Brandenburg in den Fokus, wo 21 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren arm oder von Armut bedroht sind:

„Kinderarmut ist eine Schande in unserem reichen Land. Armut trifft besonders Alleinerziehende und kinderreiche Familien. Wenn Kinder und Jugendliche sich das Mittagessen in Kita oder Schule nicht leisten können, im Kino oder bei den Klassenfahrten nicht dabei sein können, dann läuft etwas gründlich schief.“

Ein unbürokratischer Zugang zu Bildungs-, Kultur- und Sportangeboten würde Kindern wirklich helfen, mit dabei und nicht ausgegrenzt zu sein. Insbesondere die Teilnahme am Mittagessen müsse unkompliziert und kostenfrei möglich sein und das Land den bisherigen Eigenanteil von einem Euro übernehmen. Man wolle Familien besser fördern und Alleinerziehende gezielt unterstützen, sagt die familienpolitische Sprecherin Petra Budke:

„Wir wollen die Beratungs- und Unterstützungsangebote, wie die „Frühen Hilfen“, Trennungs- und Erziehungsberatung, Elternkurse und Familienzentren, ausbauen. Es reicht nicht, am Runden Tisch über Kinderarmut zu diskutieren - wir müssen endlich handeln! Zum Beispiel mit dem Aufbau kommunaler Präventionsketten gegen Kinderarmut, den wir nach dem Vorbild von Nordrhein-Westfalen voranbringen wollen.

Um Kinder aus der Armut zu holen, brauchen wir endlich die bundesweite Kindergrundsicherung sowie Regelsätze, die Teilhabe wirklich ermöglichen. Das Bildungs- und Teilhabepaket ist ein Bürokratiemonster und kommt bei vielen Anspruchsberechtigten gar nicht an.“

]]>
Tue, 16 Oct 2018 14:25:00 +0200
http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/-e50797244f/ http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/-e50797244f/ http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/-e50797244f/ Petra Budke, Landesvorsitzende BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BRANDENBURG, erklärt zum Ergebnis der... Petra Budke, Landesvorsitzende BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BRANDENBURG, erklärt zum Ergebnis der Landtagswahl in Bayern:

"Das ist ein toller Erfolg für die bayrischen Grünen. Sie sind zweitstärkste Kraft geworden und haben das das beste Ergebnis ihrer Geschichte erzielt. Das zeigt, dass man Wahlen mit einer klaren pro-europäischen, ökologischen und sozialen Agenda gewinnen kann. Die Bayrischen Grünen haben auf Zuversicht statt Zukunftsangst gesetzt, sie kämpfen für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen und die Stärkung des sozialen Miteinanders. Das starke Ergebnis gibt auch uns Brandenburger Bündnisgrünen Rückenwind für die anstehenden Kommunal-, Europa- und Landtagswahlen im nächsten Jahr."

]]>
Sun, 14 Oct 2018 19:36:00 +0200
http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/tag_der_katastrophenvorbeugung_nicht_auf_den_energiepolitischen_dinosaurier_dietmar_woidke_hoeren/ Tag der Katastrophenvorbeugung: Nicht auf den energiepolitischen Dinosaurier Dietmar Woidke hören http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/tag_der_katastrophenvorbeugung_nicht_auf_den_energiepolitischen_dinosaurier_dietmar_woidke_hoeren/ http://gruene-brandenburg.de/startseite/single-news/article/tag_der_katastrophenvorbeugung_nicht_auf_den_energiepolitischen_dinosaurier_dietmar_woidke_hoeren/ Zum internationalen Tag der Katastrophenvorbeugung am 13. Oktober erklärt Clemens Rostock,... Zum internationalen Tag der Katastrophenvorbeugung am 13. Oktober erklärt Clemens Rostock, Brandenburger Landesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

„Es sind die nächsten paar Jahre, die zählen – in dieser Warnung waren sich die Klimaforscher beim Weltklimarat IPCC Anfang dieser Woche einig. Schon jetzt sei eine Erderwärmung um 1 Grad zu verzeichnen. Es macht einen Unterschied, darin waren sich die Klimaforscher einig, ob die Erderwärmung auf 1,5 oder 2 Grad weiter voranschreite. Extremwetter – wie wir es auch in Brandenburg erlebt haben, vom völlig verregneten letzten Sommer bis zu der anhaltenden Dürre in diesem Jahr – steigender Meeresspiegel, tauender Permafrost, Wassermangel und Hunger – all diese Folgen der Klimakatastrophe werden wir Menschen zu spüren bekommen.

Es gilt somit, jetzt zu handeln, um die Auswirkungen des Klimawandels in der Zukunft auf ein verträgliches Maß zu reduzieren und Katastrophen zu verhindern. Wer unter diesen Umständen den Leuten noch Sand in die Augen streut, die Braunkohleverstromung könne noch bis Mitte dieses Jahrhunderts andauern, wird seiner Verantwortung für die nachfolgenden Generationen schlicht nicht gerecht. Da die Opposition im Bundestag nicht in der Kohlekommission eingebunden ist, können wir nur an die Kohlekommission appellieren, nicht auf den energiepolitischen Dinosaurier Dietmar Woidke zu hören, sondern den aktuellen Bericht des Weltklimarates sehr ernst zu nehmen und daraus die entsprechenden Schlüsse für einen baldigen Kohleausstieg zu ziehen.“

]]>
Fri, 12 Oct 2018 13:53:00 +0200