"Die Karlotte" - Cateringservice mit regionalen, zertifizierten Produkten

Eröffnet:

16.01.2014

Gründerin:

Karsta Semler

Konzept:

Ob Familienfeier, Veranstaltung, Dinner für Zwei, unerwartete Gäste oder sonst ein Fest, bei finden Sie die passende kulinarische Begleitung dazu. Und das ganze unter gesund-ökologisch-nachhaltigem Aspekt.   Dabei gehe ich nicht nur einfach „BIO“ einkaufen, sondern versuche nach Möglichkeit bei regional und zertifizierten Produzenten meine Lebensmittel zu erhalten und kann meinen Kunden sagen, wo ihre Speisen herkommen. Nach Möglichkeit besuche ich meine Produzenten auch vor Ort und überzeuge mich von ihrer Produktionsweise.

Es erfolgt immer ein individuelles Angebot in Absprache mit meinen Kunden. Vorgefertigte Menüvorschläge mit Festpreisangebot biete ich nicht an, viel mehr erfrage ich Essgewohnheiten Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Kalkuliert wird nach dem was einer gesunden und vernünftigen Ernährung entspricht. Das heißt ein Buffet für 15 Personen muss nicht drei Tage reichen oder die Gäste zum platzen bringen. Das spart Rohstoff- und Müllkosten und relativiert zum Teil die erhöhten Einkaufskosten und damit den Preis für meine Kunden. Billig werden meine Angebote dadurch nicht, aber fair und realistisch kalkuliert für alle Beteiligten, vom Produzenten über Mitarbeiter bis zu meinen Kunden natürlich. Meine Buffets liefere ich in Mehrweggefäßen aus, mein Liefergeschirr hat zum Teil Geschichte, es diente schon den Omas der Familie zum Servieren von Speisen zu ganz bestimmten Anlässen.

Gründungsidee:

Wer oder was ist eigentlich Karlotte? Erst einmal ganz einfach ein zusammengesetztes Wort aus meinem Namen Karsta und dem Namen meiner Großmutter Charlotte. Da ist sie nun: Die Karlotte.

Als Kind war ich oft in der Backstube meiner Großmutter und konnte dort schon erleben wie man Lebensmittel mit Sinn und Verstand verarbeitete. Nichts da mit Überfluss und Verschwendung, Lebensmittel waren, sind und bleiben wertvolle Rohstoffe für unser Leben.Ich bin nun seit über 20 Jahren in der Gastronomie in den unterschiedlichsten Bereichen zu Hause, ob im Hotelbetrieb, der Gemeinschaftsverpflegung oder im á la Carte Geschäft. Mein Handwerk habe ich von der Pike auf in Kleinmachnow auf der Hakeburg gelernt und ich habe meine Leidenschaft dafür noch immer nicht verloren.

Im Laufe der Zeit wurde die Kluft zwischen gesunder Ernährung und industrieller Speisenproduktion immer größer. Es ging nur noch Masse statt Klasse. Im Cateringbereich wurden die Buffets immer umfangreicher aber nicht gesünder, in der Gemeinschaftsverpflegung speziell im Kinder- und Schulessenbereich regiert der Kostendruck und nicht die Vernunft. Aber meine Großmutter lehrte mich doch etwas Anderes. Also Zeit zu zeigen, dass es auch anders geht, denn regionale und gesunde Lebensmittel gibt es ja immer mehr. Und wie man sie kreativ, abwechslungsreich und schmackhaft zubereitet habe ich schließlich gelernt.

Ziele fürs nächste Jahr:

Und da ich keine Heilige bin, soll der Anteil von konventionell hergestellten Lebensmitteln weiter reduziert werden. Ja, zur Zeit biete ich auf Wunsch auch konventionelle Buffets an, versuche aber meine Kundschaft von meiner Vorstellung von nachhaltiger Lebensmittelverwendung zu überzeugen, ohne erhobenen Zeigefinger natürlich. Hier und da mogele ich auch mal das ein oder andere Ökoprodukt dazwischen und der größte Teil der Kunden merkt den Unterschied zum gewünschten konventionellen Produkt. Dann fragen sie nach und ich kann ihnen sagen, wo solch gut schmeckende Produkte erhältlich sind.

In diesem Jahr habe ich begonnen, kleinere Kindertageseinrichtungen und Tagesmuttis zu versorgen, die von großen Caterern die Nase voll haben. Und siehe da, es schmeckt den größten kleinen „Suppenkaspern“, auch wenn es mir auf Grund der Preisvorgabe nicht immer gelingt, auf konventionelle Ware zu verzichten. Dieses Geschäftsfeld soll weiter ausgebaut werden, denn wenn man die Kleinsten nicht gleich mit vorgefertigten Speisen versorgt, entwickelt sich bei den Eltern und später bei den Kindern selbst ein gesundes Verhältnis zur Ernährung. Auch hier möchte ich größtmögliche Transparenz bieten, so können die Eltern, Betreuer und Interessierte sich gern meine Küche und die dazugehörigen Lager ansehen kommen, um zu erfahren, ob wirklich alles frisch zubereitet wird ohne die Verwendung von vorgefertigten Komponenten.

Dazu wird ab November 2016 eine neue Küche in Potsdam angemietet werden, die Verträge sind gemacht und der Ökostrom ist angemeldet. Beim Abschluss neuer Verträge für Lieferanten oder Entsorgungsunternehmen achte ich darauf das entweder nachhaltig gearbeitet wird oder die Möglichkeit besteht auf Nachhaltigkeit umzustellen. Zur Zeit koche ich je nach Umfang noch in verschiedenen Mietküchen, und das muss auf Grund der Logistik und Organisation aufhören, so ressourcenschonend es auch anfänglich gewesen sein mag.

Im Jahr 2017 möchte ich gern in Zusammenarbeit mit der Fördergemeinschaft ökologischer Landbau e.V. überlegen in welcher Form eine Zertifizierung meines Betriebes möglich ist.

Kontaktdaten:

Die Karlotte

Karsta Semler, Am Kiebitzfenn 11, 14532 Stahnsdorf

Telefon: 03329-692149 Mobil: 0171-3427096

Email: kontakt@die-karlotte.de Website: www.die-karlotte.de

zurück

URL:http://gruene-brandenburg.de/ueber-uns/gruene-gruenderin/das-sind-die-gruenen-gruenderinnen/expand/634289/nc/1/dn/1/