23.06.2019

Parität bei Direktkandidat*innen und neuer Rekord an Mitgliedern

Ursula Nonnemacher, Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sowie als Direktkandidatin für Wahlkreis 6 (Havelland) aufgsetellt. Quelle: Rainer Kurzeder, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Am vergangenen Donnerstag haben BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brandenburg ihre letzte Direktkandidatin für die Landtagswahl am 1. September aufgestellt. Die 24-jährige Betriebswirtin Carolin Hilschenz aus Ratzdorf tritt im Wahlkreis 29 (Oder-Spree II) an. Damit sind die Bündnisgrünen in allen 44 Wahlkreisen mit Kandidat*innen vertreten. Der jüngste Kandidat ist der 18-jährige Philipp Maaßen im Wahlkreis 25 (Teltow-Fläming III). Die beruflichen Hintergründe der Wahlkreis-Kandidierenden reflektieren die breite Verankerung der Bündnisgrünen in der Bevölkerung: So finden sich unter ihnen u.a. Schüler*innen und Rentner*innen, Unternehmer*innen und Gewerkschafter*innen, Lehrer*innen, Kulturschaffende, viele in sozialen Berufen Tätige, Landwirt*innen und Tierärzt*innen, Psycholo*ginnen und Ärzt*innen und viele mehr. Dabei ist es auch gelungen, die Hälfte der Wahlkreise mit weiblichen Kandidierenden zu besetzen, und das nicht nur pro forma, sondern insbesondere in den aussichtsreichen Wahlkreisen. So sind die fünf Wahlkreise, die in Wahlkreisprognosen die Bündnisgrünen als stärkste Kraft ausweisen, ausnahmslos Frauen aufgestellt.

Dazu sagt die Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Brandenburg, Ursula Nonnemacher, die auch als Direktkandidatin in Wahlkreis 6 (Havelland) antritt: „Wir fordern nicht nur Parität in den Parlamenten, wir liefern sie auch: bei uns gehört die Hälfte der Macht den Frauen! Als einzige Partei in Brandenburg nehmen wir die paritätische Aufstellung ernst, während SPD, Linke und CDU den Gleichheitsgrundsatz unterlaufen und teils nicht annähernd die Hälfte Frauen aufstellen.** Wir haben 22 Direktkandidatinnen, die jüngste ist Ricarda Budke, Sprecherin der Grünen Jugend, 20 Jahre alt, und Studentin der Stadt- und Regionalplanung in Cottbus. Mit ihren beruflichen Hintergründen als Ärztin, Psychologin, Referentin der Datenschutzbeauftragten, Lehrerin, Landschaftsplanerin, Industriekauffrau und vieles mehr stehen sie bereit, für den Landtag ihre Kompetenzen einzubringen und Verantwortung zu übernehmen.“

Auch auf der Landesliste der Bündnisgrünen Brandenburg finden sich zu über 50 Prozent Frauen, nämlich 16 Frauen und 15 Männer. Immer mehr Menschen, so Nonnemacher, würden Position beziehen, in die Partei eintreten und für kommunale Ämter oder den Landtag kandidieren und Verantwortung übernehmen. Inzwischen haben die Bündnisgrünen über 1.700 Mitglieder in Brandenburg. Nonnemacher weiter: „Sie alle stehen für ein ökologisches, soziales und weltoffenes Brandenburg. Für eine ambitionierte Klimapolitik, eine ökologische Landwirtschaft, eine Stärkung von Bus und Bahn, aktive Maßnahmen gegen Kinderarmut oder Personalmangel in den sozialen Berufen und schließlich für ein Brandenburg, in dem Menschen unabhängig von Hautfarbe, sexueller Identität, Geschlecht und Alter glücklich werden können.“

* vgl. gruenlink.de/1mn6 und gruenlink.de/1mn7

**SPD: 24 Männer und 20 Frauen, CDU: 34 Männer und 10 Frauen, Linke: 26 Männer und 18 Frauen

 

 

URL:http://gruene-brandenburg.de/ueber-uns/lagen/frauen-und-geschlechterpolitik/newssinglefrauen/article/paritaet_bei_direktkandidatinnen_und_neuer_rekord_an_mitgliedern/