Gutachten bezeugt Ende der Braunkohle

Zum Gutachten, das vom Deutschen Institut für Wirtschaft (DIW) im Auftrag des MUGV zur energiepolitischen Notwendigkeit des neuen Tagebaus Welzow Süd II erstellt wurde, sagt der  Landesvorsitzende Benjamin Raschke

22.03.13 –

Zum Gutachten, das vom Deutschen Institut für Wirtschaft (DIW) im Auftrag des MUGV zur energiepolitischen Notwendigkeit des neuen Tagebaus Welzow Süd II erstellt wurde, sagt Benjamin Raschke, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg:

"Das Gutachten aus dem Umweltministerium muss das Ende für Welzow Süd II bedeuten. Aber auch insgesamt ist es vorbei mit neuen Tagebauen in Brandenburg . Die Studie belegt, die Klimaschutzziele des Landes werden mit neuen Tagebauen nicht erreicht. Auch kommen die Gutachter zu dem Ergebnis, dass eine Notwendigkeit für den Aufschluss neuer Tagebaue nicht gegeben ist , weil deren Wirtschaftlichkeit in den kommenden Jahren stark abnehmen wird.

Gutachten gab es jetzt genug. Der Wirtschaftsminister muss nun einlenken oder sich die Frage gefallen lassen, ob er die Ziele der Energiestrategie - Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 72 Prozent bis 2030 - einfach vom Tisch wischen will. Bisher war das ganze Planfeststellungsverfahren - wie auch der jetzige Gutachterstreit zwischen den Ministerien - den Menschen in der Region nicht würdig. Für sie geht es immerhin um nichts weniger als ihre Heimat."

Link zum Gutachten vom Deutschen Institut für Wirtschaft (DIW).

Kategorie

Braunkohle | Pressemitteilung LV

TERMINE

LAG Klimaneutrales Bauen

Neue Entwicklungen im Lehmbau Gastvortrag von Andreas Fleuter, Mitglied im Dachverband Lehm Er stellt uns unter anderem das erste aus Lehm 3D-gedruckte Gebäude vor. Was [...]

Mehr

LAG Sport

Mehr

LAG Mobilität

Mehr