Internationaler Kindertag: Kinderarmut konsequent bekämpfen und mehr Fachkräfte gewinnen

31.05.23 –

Zum Internationalen Kindertag am 01. Juni 2023 betont die Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg ALEXANDRA PICHL die herausragende Bedeutung der Kindergrundsicherung und hofft auch eine zügige Umsetzung. Alexandra Pichl fordert zudem, zur Fachkräftegewinnung im Kita- und Schulbereich alle Möglichkeiten auszunutzen.

Alexandra Pichl: „Die Kindergrundsicherung ist einer der wichtigsten Hebel im Kampf gegen Kinderarmut, auch in Brandenburg. Es geht nicht allein um mehr Geld: Die Kindergrundsicherung räumt mit einem intransparenten Leistungsdschungel auf. Dieser hatte bislang zur Folge, dass viele Familien nicht alle Hilfen in Anspruch genommen haben. Die Kindergrundsicherung sorgt nun dafür, dass Hilfe auch wirklich vollumfänglich bei den Kindern ankommt. Ich bin froh, dass die Jugend- und Familienminister*innenkonferenz (JFMK) Ende Mai zu einer Einigung gekommen ist und dass außer Teilen der Union alle Konferenzteilnehmer*innen hinter diesem Kompromiss zugunsten der Hilfe für Kinder stehen. Ich hoffe nun, dass der Beschluss der JFMK schnell in Recht gegossen wird. Gleichzeitig ist es wichtig, die integrierte Sozialplanung stärker zu fördern und Projekte zur Armutsprävention zu stärken. Das neue Programm „Stark vor Ort“ des Brandenburger Sozialministeriums zur Förderung von eben solchen Projekten ist ein gutes Beispiel dafür, wie das Land seiner Verantwortung gerecht werden und unterstützen kann.“

Einen weiteren Schwerpunkt neben der Bekämpfung von Kinderarmut sieht Alexandra Pichl in der Fachkräftegewinnung: „Wir brauchen dringend mehr Fachkräfte für unsere Kitas und Schulen“, so die bündnisgrüne Landesvorsitzende. „Schulen brauchen multiprofessionelle Teams. Und was nützt uns das weitere kostenlose Kitajahr, wenn Kitas beispielsweise die Betreuungszeiten reduzieren müssen, weil Erzieher*innen fehlen? Der Beruf und die entsprechende Ausbildung müssen attraktiver werden. Dabei können die Verbesserung des Betreuungsschlüssels und die Leitungsfreistellung helfen, sowie die Unterstützung durch Integrationsassistent*innen, Heilpädagog*innen und weitere Fachkräfte. Zudem müssen wir die Möglichkeiten, die der Spurwechsel bietet auch zur Verbesserung der Lage an Kitas und Schulen nutzen. Wo möglich müssen die Berufsabschlüsse von als Erzieher*innen ausgebildeten geflüchteten Menschen schneller anerkannt werden. Das ist gewiss kein Allheilmittel, kann aber zur Verbesserung der Lage beitragen.“
 

Kategorie

Bildung | Kita | Pressemitteilung LV | Soziales und Gesundheit

TERMINE

LAG FLUCHT, INTEGRATION und ANTIRASSISMUS

Online-Treffen einmal im Monat. Interessierte können sich gern für den Zugangslink hier melden: (lag.flucht.integration.antirassismus[at]gruene-brandenburg.de).

Mehr

LAG Bildung

Online-Treffen am jeweils zweiten Dienstag im Monat. Interessierte wenden sich gern an die Sprecher*innen für den Zugangslink (lag.bildung[at]gruene-brandenburg.de).  [...]

Mehr