Greenpeace-Studie: Brandenburg muss aus der Braunkohle aussteigen!

Anlässlich einer heute vorgestellten Greenpeace-Studie zur Wertschöpfung und Beschäftigung durch erneuerbare Energien in Brandenburg fordert die Landesvorsitzende Annalena Baerbock die Landesregierung auf, den Ausstieg aus der Braunkohle in der Energiestrategie verbindlich festzuschreiben.

„Die Greenpeace-Studie belegt erneut, dass das Festhalten an der Braunkohleverstromung unnötig ist. Entgegen den Behauptungen der Landesregierung, wird es mit dem Ausstieg weder zu finanziellen Einbußen für Land und Kommunen, noch zum langfristigen Verlust von Arbeitsplätzen in Brandenburg kommen. Ganz im Gegenteil: Die Erneuerbare-Energien-Branche habe sich in den vergangenen Jahren als Jobmotor erwiesen und bereits doppelt so viele Arbeitsplätze geschaffen, wie es heute noch in der Braunkohle gibt.“

 

Statt sich für eine gestrige Energieform zu verkämpfen, so Baerbock weiter, müsse die Landesregierung die in der Studie aufgezeigten enormen wirtschaftlichen Potenziale der Erneuerbaren für die Bürgerinnen und Bürger nutzbar machen und den Ausstieg aus der Braunkohle in der Energiestrategie 2030 festschreiben.

 

Die Greenpeace-Studie zum Download

Kategorie

Braunkohle Energie Pressemitteilung LV

TERMINE

Landesvorstand

Mehr

LAG Wirtschaft und Finanzen

Diesen Monat aufgrund der Feiertage abweichend am zweiten Dienstag.

Mehr